Erstgespräch:

In einem ausführlichen Erstgespräch (1,5-2 Std.) erhebe ich nicht nur die für Ihre Diagnose typischen Symptome, wie sie es von anderen Ärzten bereits kennen, sondern als Homöopathin versuche ich auch konstitutionelle Nebensymptome zu erfassen. Das sind Symptome, die oberflächlich betrachtet nichts mit Ihrer Krankheit zu tun haben.

Hier einige Beispiele:

  • Modalitäten: Verbesserung oder Verschlechterung der Beschwerden durch bestimmte Maßnahmen
  • Unverträglichkeit bestimmter Jahreszeiten, Temperaturen, Wetterbeschaffenheiten….
  • Abneigung, Unverträglichkeit oder Verlangen in Bezug auf bestimmten Nahrungsmitteln und Getränken
  • Verdauung, oder andere Ausscheidungen wie Urin, Schweiß, Menstruation…
    Schlafgewohnheiten
  • Stimmung, psychische Verfassung

Die Kunst liegt darin das „Wesen“ Ihrer Erkrankung zu erkennen. Denn dieses soll dem „Wesen“ der heilenden Arznei entsprechen. Man bezeichnet dies als Ähnlichkeitsgesetz. Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt werden.

Zum Beispiel verursacht Chinarinde Malaria ähnliche Symptome beim Gesunden, aber heilt auch genau diese Symptome bei Malaria, wenn es homöopathisch potenziert (= mehrmals verdünnt oder verrieben und verschüttelt) verabreicht wird.

Nicht nur die Potenzierung der Heilmittel ist ein Merkmal der klassischen Homöopathie, sondern auch dass ausschließlich Einzelmittel und keine Komplexmittel verabreicht werden.

Nach unserem Erstgespräch beginnt der zweite Teil meiner homöopathischen Arbeit. Nämlich die Ausarbeitung der Krankengeschichte und das Finden der richtigen homöopathischen Arznei.
Diese heilt dann idealerweise die vorhandenen Symptome von innen nach außen, von oben nach unten und in der umgekehrten Reihenfolge ihres Auftretens („Hering Regel“) .

Damit das alles so schön klappt wie beschrieben, sind auch Sie zur aktiven Mitarbeit aufgefordert. Bitte beobachten Sie sich und Ihren Körper gut vor unserem Erstgespräch, um meine doch sehr ins Detail gehenden Fragen besser beantworten zu können.

Follow Up:

Sechs bis acht Wochen nach dem Erstgespräch folgt das Folgegespräch (30-35 min.). Es dient der Beurteilung des Therapieverlaufs. Dabei wird ermittelt welche Symptome verschwunden, besser oder noch vorhanden sind bzw. ob alte Symptome von früher wieder zurück gekommen sind.