Super Foods sind Nahrungsmittel die überproportional viel Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien, Proteine und Fettsäuren enthalten.
Sie wirken antioxidativ und stärken den Körper und das Immunsystem. Idealerweise sollten sie biologisch angebaut sein und nur roh verzehrt werden.
Sie dürfen also nicht über 42 Grad Celsius erhitzt oder gar gekocht werden. Somit wird gewährleistet, dass keine Nährstoffe zerstört werden.

Super Foods sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung, aber eine gesunde Ergänzung und viel besser als künstliche Vitaminpräparate.

Hier einige Super Foods, die sich sehr gut für selbstgemachte Smoothies eignen.

Für grüne Smoothies sollte man 50 Prozent Grünpflanzen und 50 Prozent Früchte plus Wasser mischen.
Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und pürieren Sie auf höchster Stufe bis der Drink cremig ist.

  • Acai Frucht:
    enthält seltene Antioxidantien, B-Vitamine, Vitamin C und E sowie Mineral- und Ballaststoffe.
  • Acerola Kirsche:
    enthält sehr viel Vitamin C
  • Blaubeere:
    sind reich an Vitamin C, Vitamin E und Ballaststoffen und schützen vor Harnwegsinfekten und Krampfadern.
  • Chiasamen:
    enthalten Eisen, Kupfer, Kalzium, Magnesium sowie Zink. Sie sind reich an Antioxidantien und Vitaminen B1, B3 und E und es wird ihnen nachgesagt, dass sie den Umbau von Kohlenhydraten in Zucker drosseln.
  • Gersten- Weizengras:
    enthält 11 mal so viel Kalzium wie Kuhmilch, 5 mal soviel Eisen wie Spinat, 4 mal so viel Vitamin B1 wie Vollkorn und 7 mal so viel Vitamin C wie Orangen. Gerstengras wirkt beruhigend und Weizengras wirkt anregend.
  • Leinsamen:
    sind reich an Omega 3-, Omega 6- und Omega 9 Fettsäuren. Sie enthalten viel Ballast-  und Schleimstoffe, die sich positiv auf die Verdauung auswirken.
  • Roher Kakao:
    rohe Kakaobohnen haben die höchste Konzentration an natürlichen Antioxidantien, enthalten Magnesium, Zink, Chrom und Vitamin C. Aber natürlich nur in reiner und roher Form. Erhitzte und weiterverarbeitete Milchschokolade ist natürlich nicht damit gemeint.
  • Sprossen:
    tragen das ganze Spektrum des Lebens in sich, alles was zum Wachsen gebraucht wird, das sind Proteine, Vitamine, essentielle Aminosäuren und Mineralstoffe. Sie können sie ganz leicht in einem Keimglas aus dem Bioladen selbst ziehen. Welche Sprossen Sie verwenden ist reine  Geschmackssache.
  • Spirulina:
    die Blaualge Spirulina enthält Methylsylfonylmethan, eine organische Schwefelart, die entzündungshemmend wirkt und den Blutzuckerspiegel stabilisiert und damit das Verlangen nach Süßigkeiten vermindert. Weiters enthält sie bis zu 70 Prozent pflanzliches Eiweiß und eine Fülle an Antioxidantien, Omega 3- und Omega 6- Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin B1, B2, B6, E, K und so viel Eisen wie rotes Fleisch. In Kombination mit rohem Kakao und Honig tritt der Algen Geschmack etwas in den Hintergrund.
  • Wildkräuter:
    Brennnessel, Löwenzahn und Sauerampfer können Sie selber sammeln oder am Wochenmarkt einkaufen. Sie entgiften den Körper, wirken blutbildend, blutreinigend und entzündungshemmend, sie neutralisieren den Säure – Basen Haushalt und stärken die Leber.